Concre-logo
Search
top

Marketingtrends 2019

Die Digitalisierung ist in aller Munde – und auch 2019 wird sich das nicht wesentlich ändern; will aber nicht heißen, dass alles Herkömmliche gleich zum alten Eisen gehört und über Bord zu werfen ist. Neben sich weiterhin rasch entwickelnden technologischen Trends wird es gerade im Marketing von großer Bedeutung sein, Neues auch schnell zu kommunizieren und bei den relevanten Zielgruppen zu plazieren. Wir greifen hier – inspiriert aus Quellen wie t3n, konversionskraft, onlinemarketing.de – die Trends auf, die sicher das kommende Jahr entscheidend prägen werden.

 

  1. König Kunde
    Kunden wollen nicht nur als Teil eines Ganzen, einer Zielgruppe, angesehen werden; sie möchten sich individuell angesprochen fühlen und wertschätzend adressiert werden. Wie bekommen es Unternehmen also hin, möglichst effizient zu kommunizieren, ohne den Kunden nur als Teil der Masse zu adressieren? Kunden möchten auf der einen Seite nicht „gläsern“ erscheinen, stellen jedoch auf der anderen ihre Daten bereitwillig in Hülle und Fülle zur Verfügung und möchten in diesem Fall auch gezielt begleitet werden – eine Herausforderung für Unternehmen. Auch Ungeduld und eine geringere Aufmerksamkeitsspanne des Kunden werden weiterhin das Angebot der Unternehmen bestimmen: Es muss viel Wert darauf gelegt werden, Ladezeiten von Websites zu optimieren, Gesuchtes schnell zu offerieren – ohne viele Klicks und unnötiges Suchen (intuitive Bedienung/usability) – und die Aufmerksamkeit des Kunden schnell mit gutem Content zu erreichen. Für gute Ergebnisse müssen Design und Funktionalität perfekt zusammenspielen – Grund genug, Profis damit zu beauftragen.
  2. KI im Marketing
    Ein wenig über allen „Trends“ schwebt die KI – künstliche Intelligenz: Fluch oder Segen? Steuerbar oder treibend? Chancenreiche Entwicklung oder zerstörerisches Element? Wie wir es drehen und wenden, die USA und China wenden KI bereits flächendeckend in großem Stil an – und auch hierzulande sollten wir frühzeitig positive Aspekte nutzen. Bei der individualisierten und automatisierten Begleitung der „Customer Journey“ kann mittels KI viel bewirkt werden. Auch politisch rückt das Thema weiter in den Fokus (Verabschiedung der KI-Strategie des Kabinetts im November 2018), Forschungsgelder pushen den digitalen Wandel. Alexa und Co haben uns die letzten beiden Jahre bereits wie selbstverständlich begleitet. Die Spracherkennung und Sprachsteuerung werden sich weiter verbessern und stetig Einzug in private Haushalte und Unternehmen halten. Möglicherweise wird auch die Anzahl von voice searches die der normalen Eingabe in Suchmaschinen übertreffen. FAQs könnten auf diese Weise entlastend für jeden Customer Service über Sprachassistenten abgewickelt und der Kunde ohne lange Wartezeiten zufrieden gestellt werden – doch Kunden reagieren noch empfindlich auf diese Form der KI, möchten lieber mit einem „echten“ Gegenüber kommunizieren. Derzeit wird eine Kennzeichnungspflicht von Bots diskutiert – zum Kundenwohl
  3. Content is king
    Dieser Spruch büßt auch 2019 nicht an Wichtigkeit ein. Kunden werden sich nur dort gerne „aufhalten“ (on- und offline), wo Ihnen ein Mehrwert geboten wird, wo sie echten Content erhalten. Spannend wird sein, zu sehen, welche Formate sich online durchsetzen werden: Video-Content wird hier sicherlich weiter zunehmen. Video-Content geht schneller viral, wird lieber geklickt und lieber geteilt und die Verweildauer auf Seiten, die den Content hier interessant mixen ist höher als bei reinen Textseiten.
  4. Daten-Management
    Das Jahr 2018 stand ganz im Zeichen der EU-Datenschutzgrundverordnung; so sehr, dass die DSGVO schon fast zum „Unwort“ avanciert war. Es ist viel im Sinne der Kunden getan worden, und der verantwortungsvolle Umgang mit Kundendaten steht auch im kommenden Jahr im Vordergrund: Wie beschaffen sich Unternehmen die für sie wertvollen Daten? Wie wird die Masse an Daten effizient und sicher gemanagt? Welche externen Plattformen (second-party-data) werden von Unternehmen genutzt werden?
  5. Markenkern und Markenbotschaft
    Für das Herausstellen des Alleinstellungsmerkmals (USP) müssen Unternehmen sich immer gezielter positionieren, immer stärker den Kern ihrer Marke, ihres Unternehmens mit Werten und Aussagen verknüpfen und dem Wunsch-Konsumenten authentisch präsentieren: Wofür steht meine Marke? Wofür steht mein Unternehmen? Wen möchte ich gezielt ansprechen? Was treibt mich – außerhalb der Gewinnerzielung – an, diese Produkte/Dienstleistungen am Markt anzubieten? War 2018 geprägt vom Influencer-Marketing, vom Werben mit Social-Media-Stars mit enormer Reichweite (gegen ordentliche Bezahlung), wird 2019 wesentlich dosierter mit diesem Mittel an den Konsumenten herangetreten; es werden hier „kleinere Sternchen“ für die Werbung genutzt werden, die mehr Authentizität verkörpern.

 

Diese Kern-Trends werden nicht die einzigen Steuerungselemente im Marketing sein, sie werden aber sicherlich einen gehörigen Anteil haben. Und über allem steht, dass sich nur diejenigen Produkte und Dienstleistungen am Markt behaupten können, die wirklichen Mehrwert für den Kunden schaffen und dies auch entsprechend kommunizieren können.